Kultur- und Heimatverein Radeburg e.V.

                                     

Unser diesjähriges Arbeitsthema

Die Arbeitsgruppe Stadtgeschichte des Kultur- & Heimatvereins Radeburg befasst sich in diesem Jahr mit den Ereignissen der Umsiedlung zahlreicher Menschen durch Flucht oder Vertreibung aus ihren Heimatgebieten in den Jahren 1944 bis 1952.
Unser Ziel ist es, die geschichtlichen Hintergründe sowie die Schicksaale der betroffenen Menschen zu erforschen und darzustellen.
In Radeburg und den angrenzenden Ortsteilen wurden in dieser Zeit viele Umsiedler aufgenommen und registriert. Ihre Herkunft, die Gründe der Vertreibung, ihre Fluchtwege sowie die spätere Integration in unsere Gesellschaft sind Gegenstand unserer Forschungsarbeit.

In zahlreichen Einzelgesprächen mit Zeitzeugen oder ihren Nachkommen konnten oft neue Erkenntnisse zur Entwicklung von Wirtschaft und Kultur in unserer Heimatstadt gewonnen werden.

Das gesammelte Material aus den Berichten der befragten Personen und aus den historischen Recherchen soll die Grundlage zur Gestaltung des diesjährigen Heftes der Schriftenreihe zur Geschichte der Stadt Radeburg bilden.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Bürgerinnen und Bürgern die uns bei unserer Arbeit  unterstützt haben.

Harald Prendel

 

Mittwoch, 18. Oktober 2017 – 19.30 Uhr
Ratssaal im Radeburger Rathaus

Vorstellung des 15. Heftes
der Schriftenreihen zur Geschichte
der Stadt Radeburg:
 

Neue Heimat Radeburg

Berichte über Flucht und Vertreibung

Eintritt frei, Spende erbeten                                                                                                                                                     

UA-88256018-1